Standpunkte

Idstein-ABC

09.09.2016

Das Idstein ABC stellt in kurzer Form die Vorstel lungen der freien Demokraten für eine gute künftige Entwicklung der Stadt Idstein und ihrer elf Stadtteile dar. Idstein hat als Stadt und als Mittel­zentrum bereits viel zu bieten, dennoch stehen wir ständig vor neuen Herausforderungen. Diese Herausforderungen werden wir mit Bürgerbeteiligung und Sachverstand annehmen und zu guten Lösungen führen. Wenn Sie uns dafür Anregungen geben, freuen wir uns und treten auf jeden Fall mit Ihnen in Kontakt.


A
Arbeitsplätze sollen durch eine Ansiedlung von Klein-und Mittelbetrieben geschaffen und erhalten werden. Im Nassauviertel und im Frauwald stehen hierfür noch Flächen zur Verfügung. Mittelfristig kann ein weiteres Gewerbegebiet zwischen dem Kreisel an der B275 beim Edeka-Markt und der Autobahn A 3 geplant und erschlossen werden.

B
Barrierefreiheit ist die Voraussetzung für Behinderte und Senioren zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Sie soll in Idstein weitestgehend verwirklicht werden.

B
Bildung ermöglicht Freiheit. Deshalb brauchen wir auch im Idsteiner Land mehr Angebote für Sprachbildung, vom Bereich der frühkindlichen Erziehung bis zum Erwachsenenbereich.

C
Chancengleichheit heißt nicht Gleichmacherei! Es ist für uns eine menschliche und gesellschaftliche Verpflichtung, jeder Form der Ausgrenzung, Isolation und dadurch bedingter Abhängigkeit vom Staat und seinen Institutionen entgegen zu wirken.

D
Durchgangsverkehr. Die Umgehungsstraße für Eschenhahn muss vorrangig und zügig gebaut werden. Es ist nicht mehr hinzunehmen, dass die Ausführung trotz weitgehend fertigem Planungsverfahren seit mehr als fünf Jahren auf sich warten lässt. Eine Umgehungsstraße in Waldems-Esch sollte zumindest planerisch in Angriff genommen werden, damit sie als mittelfristige Option erhalten bleibt.

E
Energie. Erneuerbare Energien müssen weiter entwickelt werden, können aber die Grundversorgung mit Strom bisher nicht sicherstellen. Deshalb lehnen wir den Bau weiterer Windräder in unseren Taunus­wäldern ab, bis die technischen Voraussetzungen zur Energiespeicherung verbessert sind.

F
Finanzen. Die ständige Neuverschuldung Idsteins muss beendet werden, damit auch unsere Kinder und Enkel Gestaltungsspielraum behalten. Dies kann mit Hilfe von Einsparungen, z. B. durch inter­kommunale Zusammenarbeit gelingen. Auch die weitere Ansiedlung von Unternehmen in Idstein kann die Haushaltssanierung positiv unterstützen.

G
Grünschnittsammelstellen müssen besser ausgebaut und sauber gehalten werden. Die Vielfalt der Abgabemöglichkeiten auf dem Idsteiner Recyclinghof sollte steigen.

H
Hilfe zur Selbsthilfe. Gemeinsam mit dem Rheingau-Taunus-Kreis soll erreicht werden, dass Asylbewerber mehr Möglichkeiten zum eigenverantwortlichen Handeln erhalten. Dazu zählt für uns auch die Pflege der Unterkünfte.

I
Idsteiner Land. Insbesondere mit Waldems und auch mit Hünstetten soll die Zusammenarbeit in allen kommunalen Bereich verstärkt werden. Langfristig sollte ein freiwilliger Zusammenschluss der Gemein­ den angestrebt werden. Das Idsteiner Land ist als Tourismusmarke zu bewerben.

J
Jugend. Idstein ist durch viele Schulen und die Hochschule Fresenius ein junge Stadt. Wir wollen alle Einrichtungen unterstützen, die diese Entwicklung fördern. Ein freies öffentliches und leistungsstarkes WLAN in der gesamten Idsteiner Innenstadt macht diese für Jung und Alt attraktiver.

K
Kinder-und Familienfreundlichkeit sind die Basis für eine zukunftsfähige Entwicklung des Idsteiner Landes. Mittelfristig ist ein kostenfreier Kindergartenbesuch ab dem vierten Lebensjahr anzustreben.

L
Lärmschutz. Nicht zuletzt auf Grund des stark gestiegenen Verkehrsaufkommens braucht Idstein dringend Lärmschutz. Dazu gehört eine Lärmschutz­mauer an der Autobahn A 3. Als Sofortmaßnahme ist auch ein Tempolimit auf der A 3 bis zur Errichtung von Lärmschutzwänden denkbar.

M
Mitwirkung. Bei wichtigen Entscheidungen sollen die Bürgerinnen und Bürger mit einbezogen werden. Dies kann in Form von Bürgerversammlungen, Ortsterminen vor z. B. Straßensanierungen und letztendlich auch durch Bürgerentscheide geschehen.

N
Nahversorgung. Die Stärkung der Idsteiner Kernstadt als Einkaufs- und Freizeitbereich ist dringend erforderlich.

0
Optimierung des Öffentlichen Nahverkehrs. Die Verlegung des Busbahnhofes an der Schulgasse in die Straße am Hexenturm ist für eine Weiterentwicklung der Idsteiner Innenstadt notwendig. Die Haltestellen in der Limburger Straße behindern den Durchgangsverkehr und sollen in die Straße am Hexenturm verlegt werden.

P
Parken. Die Idsteiner Tiefgaragen sollen heller, benutzerfreundlicher und sicherer gestaltet werden. Dazu gehört auch die Verbreiterung vieler Stellplätze.

Q
Qualität in der öffentlichen Verwaltung bedeutet ein freundlicher und kompetenter Service des Bürgerbüros und der Verwaltung sowie eine öffentliche zugängliche Übersicht über den Stand beschlossener Projekte und Bauvorhaben, Transparenz und die Mitwirkung bei politischen Entscheidungsprozessen durch elektronische Kommunikationsmöglichkeiten.

R
Radwege. Ein kontinuierlicher Ausbau des Radwegenetzes für die Idsteiner Stadtteile und das Idsteiner Land ist dringend erforderlich.

S
Stromtrassen. Wir wollen bei einer Aufrüstung der Idsteiner Stromtrasse als Hochspannungs­ Gleichstromleitung (HGÜ) eine Verlegung nach Osten oder eine teilweise Verkabelung erreichen. Die Beeinträchtigung der Baugebiete am Gänsberg und Füllenschlag kann dadurch minimiert werden.

T
Tournesol. Die Situation des Tournesolbades muss geklärt werden. Wir plädieren für eine komplette wirtschaftliche Übernahme durch einen geeigneten Betreiber.

U
Unterbringung für Flüchtlinge muss in Idstein unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Ortsansässigen geschehen. Asylbewerber und Flüchtlinge aus echten Notsituationen sind uns willkommen und sollen nach Kräften bei der Integration unterstützt werden.

V
Vereine, kulturelle Initiativen und das dafür notwendige ehrenamtliche Engagement sind eine wichtige Grundlage unseres heimatlichen Zusammenlebens. Sie bereichern Idstein als Mittelzentrum und sind ein wesentlicher Standortfaktor. Das wollen wir erhalten und fördern.

W
Wissenschaft. Der Standort Idstein hat durch die Hochschule Fresenius stark an Profil gewonnen. Die Initiative zum weiteren Aufbau eines attraktiven Campusgeländes in der Innenstadt ist zu unterstützen. Die Parkplatzsituation muss dabei berücksichtigt werden.

X
X-beliebig sind wir nicht! Solidität, Freiheitsbewusstsein, Freundlichkeit und Sachlichkeit sind unsere Grundprinzipien.

Y
Young Generation. Unser Ziel ist es, junge Menschen für den Wert der Selbstbestimmung und Freiheit in der Politik zu begeistern

Z
Zukunft gestalten mit der FDP im Idsteiner Land bedeutet zielorientiert arbeiten und sachlich und offen für Anregungen zu sein. Machen Sie mit!

Impressionen